Augendruckmessung

 

Der Wert für einen normalen Augendruck liegt zwischen 10 und 21 mmHg (Millimeter-Quecksilbersäule). Nach oben abweichende Werte finden sich beim Grünen Star (Glaukom), bei dem der Sehnerv allmählich geschädigt wird und es langfristig bis zur Erblindung kommen kann.

Besonders hoch ist der Augeninnendruck beim Glaukomanfall, bei dem es zu einer akuten Gefährdung des Sehvermögens sowie zu Schmerzen kommt. Es gibt aber auch Glaukome, bei denen von den Werten her ein normaler Augendruck besteht (Normaldruckglaukom oder Niederdruckglaukom), der aber individuell für das Auge zu hoch ist.

Der Augendruck wird mittels Luftimpuls als sogenannte Non-Contact-Tonometrie (NCT) oder durch direkte Messung auf dem Auge als Applanationstonometrie gemessen.
 

Beide Methoden sind etabliert und aussagekräftig. Die NCT-Methode ist, weil berührungsfrei, die für das Auge schonendere Methode.